#2 Florenz. Renaissance und Mückenstiche

Station 2 auf unserer Italien-Tour: Florenz.Unsere zweite Station der Italien-Reise war Florenz – und hat uns echt beeindruckt! Die Stadt ist wirklich so klischeeschön wie es ein Italien-Prospekt verspricht. 

Nach Bologna, wo zwar auch alles historisch ist, aber es irgendwie sehr entspannt zugeht, haut Florenz echt rein. Hier habe ich vor allem die opulente Architektur der Renaissance und den großen Andrang von Touristen in Erinnerung, was aber gar nicht negativ gemeint ist. Florenz ist eben eine großartige Stadt und lockt zu Recht viele Besucher an. Also haben wir uns auch ins Getümmel geschmissen und sind von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit gezogen.

Was du in Florenz nicht verpassen darfst

Der Dom ist wirklich beeindruckend, die zahlreichen weiteren Kirchen auch. Und die Medicis haben hier überall ihre prachtvollen Spuren hinterlassen. Am besten gefallen haben mir die Boboli-Gärten (Giardinoi di Boboli) hinter dem Palazzo Pitti. Das ist eine riesige Gartenanlage aus dem 16. Jahrhundert, die über der Stadt liegt. Da kann man super dem Trubel der Stadt entkommen und hat auf der einen Seite Ausblick auf die Landschaften der Toskana und in die andere Richtung liegt einem Florenz zu Füßen mit Blick auf die Domkuppel. Tipp: Die Boboli-Gärten am späten Nachmittag besuchen und dann in der Abenddämmerung den Blick auf Stadt genießen – die letzten Sonnenstrahlen des Tages vergolden Dächer und Domkuppel – ein Wahnsinnsausblick!

Der Stadtkern ist recht klein und lässt sich gut zu Fuß erkunden: Von Gasse zu Gasse, Eis auf die Hand, mittags ein Picknick im Park und abends die Aussicht vom Piazzale Michelangelo (beliebter Platz) auf die gold leuchtenden Dächer der Stadt und die Ponte Vecchio (die berühmte Brücke) genießen. Einmal haben wir uns abends mit einer Flasche Rotwein an den Arno gesetzt. Wir hatten uns ein wenig gewundert, warum das nicht mehr Leute machen, einen schöneren Tagesausklang kann ich mir gar nämlich gar nicht vorstellen. Was wir nicht wussten: In Italien darf man Alkohol oder auch Essen nicht überall in der Stadt in der Öffentlichkeit konsumieren. Ist aber nochmal gut gegangen, wir haben keinen Ärger bekommen. Also am besten vorher informieren, ob das geduldetet wird – soll von Region zu Region unterschiedlich sein!

Mückenalarm

Einzig negativ in Erinnerung geblieben, ist mir die Attacke von Mücken. Die stechen mich nämlich besonders gern und haben aus meinen Beinen einen juckenden Streuselkuchen gemacht. Mit dem Arno in der Stadt scheinen die sich hier nämlich sehr wohl zu fühlen. Als ich eines morgens aufwachte, hatte ich 56 (!!!) Stiche an den Unterschenkeln. Ein einzelner Stich kann ja schon richtig nerven, aber das… Ich hatte echt Schmerzen trotz Cortionsalbe aus der Apotheke. Einige Leute haben mich sogar mitleidig angesehen. Beim nächsten Mal würde ich wohl ein Repellent-Spray mitnehmen. 🙂

Hinterlass mir einen Kommentar